Logo Look & Book

Neuruppin - Wilhelm Gentz 



Wilhelm Gentz 


16816 Neuruppin
Bild des Objektes

Der Maler Karl Wilhelm Gentz wurde in Neuruppin geboren und besuchte hier auch das Gymnasium.
Wichtige Werke von ihm sind in Neuruppin im Museum "Frau mit weißer Haube" (um 1850) und  "Abessinier en face" (um 1870) zu sehen. Beim Besuch der Pfarrkirche sieht man von Gentz das Werk "Christus von Maria Magdalena"
(1853). Weitere kleine Ölgemälde und Skizzen sind in Neuruppin ( Tempelgarten, Flußlandschaft bei Alt Ruppin von 1859-1866).

kurze Biografie 09.Dezember 1822 in Neuruppin geboren
bis 1843    Besuch des Neuruppiner Gymnasiums
1843-1845   Studium an der Universität Berlin (Philosophie und Ästhetik, Malerei)
                                  1845        für einige Monate Studium des Kunstzentrums Antwerpen
1845-1847   Studium in Paris bei Charles Gleyre und Thomas Couture, erste Reise in den Orient
                                  1848        kurzer Besuch seiner Heimatstadt Neuruppin
1850-1851   Reise nach Ägypten und Nubien
1857        Wohnsitz in Berlin
1861        Eheschließung mit Ida von Damitz,  Mitglied des Berliner Kunstvereins
                                  1874        Teilnahme am Internationalen Ethnologischen Kongreß in Stockholm
                              

Wilhelm Gentz war ein Kenner des Orients, er hegte schon als Schüler den Wunsch , nach Kairo  zu gehen und die Pyramiden zu erforschen. Angeregt durch seinen Zeichenlehrer Masch und die frühzeitige Lektüre der "Geschichte der Kunst des Altertums" von Johann Joachim Winckelmann (1717 bis 1768)  beschäftigte ihn die orientalische Thematik bereits frühzeitig. Sie sollte Thema und der Inhalt seines Lebens werden.
Weitere Werke von Gentz sind: "Waldweg" (um 1860, privat), "Sklaventransport durch die Wüste" (1860, Fontane-Archiv Potsdam), "Nubierin" / Porträt (1865, privat), "Totenfestin Cairo" (1872), Gemälde über den Aufenthalt des Kronprinzen von Preußen in Ägypten, November 1869 (1869 bis 1874) und "Eindrucksskizzen vom Gardasee bei Torbole" (1883, privat).